Old Site - Entry VI (spring 2008)

Über Rechteckmäntel

so, nachdem ich mich jetzt einige zeit mit dem thema rechtecksmantel (lang) rumgespielt hab hier meine ergebnisse:

erstmal gehts um einen langen linksgefibelten mantel, wie er als ziviler mantel bis ins fma getragen wurde, NICHT um den kurzen, rechts gefibelten, der auf allen abbildungen zu finden is.

also: länge: wenn ma sie stoffbahn über die schulter hängt liegt das ende vorn etwas mitte des schienbeins bis eine handbreit unterm knie.
hinten streift er fast den boden.

breite: wenn längsgefaltet geht die stoffbahn vom hals bis zum handgelenk (ausgestreckte4r arm natürlich). dh. die gesamtstoffbreite is 2x handgelenk - hals.

also wie anlegen: erstmal das ganze ding längs falten.
mit der faltkante zum hals über die rechte schulter (für rechtshänder).

dann einfach auf die schulter rauffalten (geht nrmalerweise mit 3 falten ganz gut.
wenn ma des sauber macht rutscht da anchher auch nix,. :)
mit der fibel die falten fixieren und passt.
hinten den stoff entweder leicht aufgefächert hängen lassen, oder (was ich meistens mach weil dann das eck nicht am boden schleift) das untere ende ender FALTKANTE nehmen (mit der linken hand natürlcih und links in den gürtel stecken.
(klingt kompliziert is aber ganz logisch wenn ma das din anhat.

wenn mas richtig macht hat ma 2stoffecken am linken knie hängen.


soweit so gut.. es wird jetzt kälter, dh. wir wollen was anziehen:

a. fibel von der rechten schulter runtertun.
b. linkes falteck aus dem gütrtel raus und runterbaumeln lassen
c. linke hand nach hinten fassen und das eck der ÄUSSEREN stoffschicht nehmen (oder halt die stoffkante - das is jetzt die richtige sotffkante, nicht die faltkante)
d. diese stoffhälfte nach vorn über die linke schulter schlagen/ziehen.
(kontrolle: wenns richtig is geht hinten ein schräger faltenwurf von rechter schulter nach links unten wo sich die schulterfalten in "offenen stoff" auffächern) die innere stoffkante sollte immer noch hinten gerade von der rechten schulter nach unten fallen. die kante cvon dem stoffteil den wir grad über die schulter geworfen haben sollte jetzt vom hals gerade nach unten fallen.
e. vorn die ÄUSSERE stoffkante nehmen (muss von der rechten schulter fallen) nehmen und
f. nach links hinten über die schulter werfen.
g. links üaufdf der schulter aneinander festfibeln.

jetzt sollte: der rechte arm nach wie vor frei sein weil die falten auf der rechten schulter den stoff dort festhalten.
auch vorn sollte jetzt von der rechten schulter weg nach schräg links unten ein eleganter faltenwurf verlaufen, so wie vorhin hinten.

wenn ma jetzt die linke hand braucht: einfach zwischen den beiden stoffschiuchten durchgreifen - geht ganz leicht, der mantel klafft auch nciht auf wenn mas genug stoff über der linken schulter behalten hat. (bruacht a bissl spielerei bis das nicht mehr runterfallt... das macht zwar an sich nix, aber die fibel sieht ma nimmer (es lebe die eitelkeit.)

wenn jetzt richtig kühl wird langt ma einfach mit der rechten hand und zieht den stoff der auf der schulter gefaltet si auseinander - sollte jetzt genau bis zum handgelenk reichen.

wenns regnet kann ma jetzt auch noch den verbleibenden stoff der um den hals drapiert is wie eine kaputze übern kopf ziehen.
da muss ma allerdings mit der fibel bissl werken, weil das die ganze statik durcheinanderbringen kann und dann der stoff uust rutscht...
geht aber mit ein biss spielerei ganz gut.

einziger anchteil is halt dass ma wenn ma des zeiugs einmal auseinandergeklappt hat ma von vorn anfangen muss um auf die "vorige" stufe zurückzukommen.

so, noch ein bissl optisches erklärungsmaterial. [edit] hab das PDF vom Link verloren :/ funktioniert also nicht [/edit]

ach ja, der blaue strich im letzten bild soll den verlauf des faltenwurfs anzeigen. :)

das ganze is aber nicht per se (A) sondern das ergebnis meiner experimentiererei.
aber es schaut erstens echt gut aus und is zweitens echt verdammt praktisch.

Frühjahr 2008